Emmi Pikler (1902-1984)

Zurück zur Übersicht

Emmi Pikler wurde 1902 in Wien geboren, wo sie ihre frühe Kindheit verbrachte.

Mit sechs Jahren übersiedelte Sie mit ihren Eltern nach Budapest. Ihrem Wunsch, Kinderärztin zu werden, kam sie in Wien nach, wo sie 1927 promovierte und ihre Fachausbildung an der damals berühmten "Pirquet Klinik" absolvierte. Das Prinzip an dieser Kinderklinik lautete: Das gesunde Kind gesund zu erhalten. Nicht die Krankheit, sondern das Kind steht im Mittelpunkt. Es war an diesem Ort selbstverständlich, dass das Kind vor einer Untersuchung vorbereitet wurde, indem der Arzt/die Ärztin mit ihm sprach. Emmi Pikler lernte dort nicht nur das Medizinische, sondern auch die Entwicklungspädagogik kennen. Pikler kehrte nach Budapest zurück (1935), wo sie 10 Jahre als Familienärztin arbeitete und ihre Idee der freien Bewegungsentwicklung, die sie zuerst ihrer Tochter Anna Tardos ermöglichte, in die Familien trug. 1946 gründete sie das Säuglingsheim Lóczy - heute Pikler Institut - wo sie ihre Erfahrungen einbrachte. Sie fand Anerkennung durch die Verhütung des Hospitalismus und seinen Spätfolgen, sowie ihren wissenschaftlichen Arbeiten, die auf sehr detailierten empirischen Beobachtungen der Kinder fundieren. Heute wird das Institut und Heim von ihrer Tochter Anna Tardos geleitet.

Emmi Pikler ging davon aus, dass in jedem Neugeborenen ein Entwicklungspotential vorhanden ist, das bestrebt ist , sich zu entfalten. Sie beobachtete anhand vieler Kinder im Säuglingsheim Lóczy (Budapest), dass der Entwicklungsrhythmus eines jeden Kindes zeitlich individuell verläuft, sehr wohl aber in einer gesetzmäßigen Reihenfolge. Für sie war es wichtig, das Kind nicht zur Bewegung anzuregen, ihm zu helfen in andere Positionen zu gelangen, sondern die Umgebung und den Umgang so zu gestalten , dass das Kind von sich aus diesen nächsten Schritt setzen kann.

Pikler sah nicht nur,dass sich durch "die freie Bewegungsentwicklung" die Qualität der Bewegung veränderte, sondern die Kinder emotional und psychisch stabiler waren. Durch den hohen Grad an Selbständigkeit den sich die Kinder erwarben, war die Beziehung zum Erwachsenen entspannt.

Wir haben inzwischen viele Erfahrungsberichte nicht nur aus dem Lóczy, sondern auch von Eltern, die ihren Kindern diese Art der Entwicklung ermöglichen. Wenn Kinder von Geburt an ihre Kompetenz und Wirksamkeit leben dürfen, schaffen wir Voraussetzung für eine optimale persönliche, kognitive und soziale Entwicklung.

Seite 2 >